Chronik

1905:Hermann und Maria Reckers gründen das Unternehmen, einen Handel mit landwirtschaftlichen Maschinen und Geräten sowie eine Reparaturwerkstatt. Der Unternehmenssitz: ein 25-Quadratmeter kleiner Schuppen auf dem elterlichen Hof.
1908: Hermann Reckers beginnt selber zu produzieren und baut eine Schmiedewerkstatt, aus der bald ein modernes Hammerwerk mit Schlosserei wird.
1922: Trotz wirtschaftlicher Depression investiert der Gründer in eine eigene Eisengießerei – eine der ersten im Münsterland. Das Unternehmen hat mittlerweile 37 Mitarbeiter.
1933: Kauf des stillgelegten Stahlwerkes im benachbarten Rheine und Umzug der Eisengießerei nach Rheine-Mesum – bis heute Standort der Eisengießerei.
1940: Der Unternehmensgründer stirbt und sein Sohn Hermann Reckers übernimmt die Geschäftsführung.
1965: Die Gießerei stellt auf Maschinenformerei um, wodurch sich der Ausstoß schlagartig verdoppelt. Die Maschinenfabrik beginnt, einbaufertige Gussteile für die Industrie zu produzieren.
1971: Mit Drehautomaten und Bearbeitungszentren wird in neue Technik für die Maschinenfabrik investiert. Das Unternehmen hat über 100 Beschäftigte, viele seit 20 Jahren und länger.
1977: Die Gießerei erweitert ihr Produktspektrum um Sphäroguss und erschließt sich so neue Märkte.
1980: Dreherei und Fräserei in der Maschinenfabrik werden mit CNC-Maschinen ausgerüstet.
1982: Ein Großteil der Gießerei wird bei einem Brand zerstört. Doch nur wenige Wochen später wird wieder produziert.
Im selben Jahr stirbt der Sohn des Unternehmensgründers. Seine Söhne Hermann und Manfred Reckers leiten nun das Unternehmen.
1984: Die Gießerei wird mit einer vollautomatischen Formanlage ausgestattet – eine Investition, die den Output drastisch erhöht.
1990: Neubau des Schmelzbetriebes in der Gießerei.
1995: Die Gießerei steigt in die Serienproduktion für Hydraulikgussteile ein.
1998: Die Maschinenfabrik erweitert ihre Produktionsfläche um 50 Prozent auf rund 5000 m² und investiert in ihren Maschinenpark.
2002: Dorothee Reckers, die Urenkelin des Unternehmensgründers, wird in die Geschäftsführung aufgenommen.
2006: Neubau und Erweiterung der Putzerei in der Gießerei.
2007: Erwerb eines 14 ha großen Grundstückes im Industriegebiet Rheine-Baarentelgen.
2008:Umbau der Gattierungsanlage und Inbetriebnahme eines Langzeit-Kaltwindkupolofen.
2011: Neubau und Erweiterung der Kernmacherei sowie der Kern- und Kernkastenlagerung in der Gießerei.
2012:Spatenstich und Neubau des 14 ha großen Grundstückes im Industriegebiet Rheine.
2013:Neubau eines Lager- und Logistikcenters sowie von Erweiterungsflächen am neuen Standort Rheine-Baarentelgen.
2015:Inbetriebnahme des Lager- und Logistikcenters sowie Neubau einer Farbgebungs- und Grundieranlage.
2016:Bernhard Rieken wird in die Geschäftsführung aufgenommen.
2017:Baubeginn Neubau einer Halle für Zerspanung sowie Startschuss zur Modernisierung des Maschinenparks.